Mein Team macht mich glücklich!

Sie kam als Lehrerin aus Bosnien-Herzegowina und arbeitet als Küchenhilfe in Wiesbaden. Warum macht Maja Vukadinovic ihr Job in einer Betriebskantine so froh? Wer sie das fragt, bekommt ein Lachen geschenkt. Und die Antwort: „Das liegt in erster Linie an den tollen Menschen.“

In ihrem Heimatland Bosnien-Herzegowina, wo Maja Ökologie und Umweltschutz auf Lehramt studiert hat, fand sie keine geeignete Stelle. Ihrem Ehemann, ein diplomierter Sportwissenschaftler, erging es genauso. Also entschieden sich beide für einen Neuanfang in Deutschland.

„Wir sind sofort auf Jobsuche gegangen“, berichtet die junge Frau. Relativ schnell fiel ihr bei einem Portal eine Stelle in einer Wiesbadener Betriebskantine bei Eurest ins Auge. „Die Beschreibung hat mir gut gefallen. Wiesbaden, da wohne ich. Und der Betriebsleiter war nett“, erinnert sie sich.

Sie fing an – und fand ihr Glück. Wirklich? „Ja, es hat von Anfang an einfach alles gepasst“, sagt Maja und ein Lachen erstreckt sich über ihr ganzes Gesicht. Sie mochte das Konzept, sie mochte die Arbeitszeiten, sie mochte den Ansatz, nicht nur für ein Thema zuständig zu sein und sie mochte vor allem das Team.

Ihr Tag beginnt um 6 Uhr. „Wir sind 7 Leute plus Chef. Jeder macht mehr oder weniger alles. Brötchen fürs Frühstück belegen, Salat waschen, Bowls oder Desserts für Mittagessen zubereiten, Tische und Raum dekorieren, spülen, servieren, abräumen, kassieren.“

Als eine Kollegin wegen Krankheit ausfiel, sprang sie als Barista ein und ist längst in der Lage, raffinierte Kaffeespezialitäten zuzubereiten. „Es macht so Spaß, immer Neues zu lernen“, sagt sie.

Es sind die Vielseitigkeit der Tätigkeiten, die Arbeitszeiten („Ich kann meine Tage ab 15 Uhr frei gestalten“) und der Urlaub (30 Tage), die auf der Plus-Seite der persönlichen Bilanz stehen. Schließlich legt sie auch großen Wert auf eine erfüllte Freizeit. Maja liebt die Natur, klettert, wandert, campt und näht leidenschaftlich gern. Aber ganz oben auf besagter Liste steht das Teamklima.  

„Ich liebe meinen Beruf als Lehrerin, doch meine Kolleginnen und Kollegen sorgen dafür, dass ich daran gar nicht denken muss. Seit dem ersten Tag ist das so“, sagt Maja. „Wir könnten zu unterschiedlichen Zeiten Pause machen, tun es aber nicht, weil wir uns so mögen und zusammen sein wollen. Mein Team macht mich einfach glücklich.“  

Ganz nebenbei haben sich in den 4 Jahren, die sie in Deutschland ist, ihre Deutschkenntnisse rasch entwickelt. Möglicherweise lassen sich die pädagogischen Skills mit den als Küchenhilfe erworbenen Fähigkeiten verbinden – angesichts des Spektrums der Möglichkeiten im Compass-Kosmos ist das keine Utopie.

„Warum nicht?“ sagt Maja und überlegt kurz, „aber erstmal muss mein Deutsch noch besser werden. Und es passt ja alles so prima.“


„Du bist willkommen! 
Wir freuen uns über jede Bewerbung bei uns!“

Annika Philipp, Leiterin Recruiting Compass Group Deutschland