Ich liebe diese Vielfalt!“

Die Erwartungen der quirligen 25-Jährigen wurden bereits in ihrer Ausbildung übertroffen. Ronja Fuchs ist begeistert von der Compass-Welt – sie genießt die Abwechslung und hat noch große Pläne.

Ronja, du hast bei Compass „Fachfrau für Systemgastronomie“ gelernt. Wie kam es dazu?
Ronja: Beim „Tag der offenen Tür“ im Industriepark Höchst konnte man auch in die Compass-Gastronomie reinschnuppern, da hat es direkt „Klick“ gemacht. Die Compass-Tochter Eurest bietet ihren Azubis einen tollen Rahmenplan, der sich über sämtliche Bereiche erstreckt. Ich hatte sofort das Gefühl, diese Firma nimmt mich auf und zeigt mir die Welt, da wusste ich: hier will ich hin!

Wurden deine Erwartungen erfüllt?
Ronja: Übertroffen! Zuerst dachte ich, es sind eben Restaurants, dabei ist es so viel mehr! Betriebsgastronomie, Küchen in Krankenhäusern oder Landesaufnahmestellen, Catering, Sterne-Restaurants und auch Reinigungs- und Sicherheitsservice. Ich lernte jeden Bereich kennen und fand heraus, wo meine Stärken liegen.

Wie ging es weiter?
Ronja: Während der Pandemie musste ich leider wechseln, aber sobald ich hörte, dass wieder eine Stelle frei ist, kam ich zurück. Und jetzt bin ich Springer für Eurest und mache wirklich alles: Barista, Spülkraft, Ausgabe, Service, Essen kochen und zentral verteilen, Administratives, in der Logistik Stapler fahren. Sei es in Betriebsrestaurants oder für alle möglichen Events – es gibt wirklich keinen Bereich, wo ich nicht bin!

Warum bist du zurückgekommen?
Ronja: Mir hat die Arbeit bei Compass sehr gefehlt. Ich hatte einen guten Job bei einem Lebensmittelgroßhändler in der Logistik, aber ich vermisste den Kontakt zu den Kunden mit ihren unterschiedlichen Wünschen, dieses „alles und überall“. Kein Tag ist wie der andere und ich liebe diese Vielfalt. Die Teams sind alle unterschiedlich und alle supernett, wie kleine Familien. Deshalb bin ich glücklich, dass ich wieder hier bin!

Wie würdest du Bewerbenden deinen Job schmackhaft machen?
Ronja: Ich würde sagen, komm zu uns, guck es dir mal an, wir haben megaviele Bereiche. Wenn du sagst, die Küche liegt dir nicht, dann schnupper mal in den Verkauf, den Service oder die Logistik. Wir haben so viele gute Möglichkeiten, da ist wirklich für jeden was dabei! Das ist der Vorteil einer Konzerngruppe im Gegensatz zu einem kleinen Unternehmen. Und ich finde, man muss auch wirklich jede Abteilung mal gesehen haben, bevor man sagen kann „Gastro ist nix für mich“. Bei uns wird Hand in Hand gearbeitet, da wird gefragt: “Können wir dich noch unterstützen?“ Bei uns zeigt sich: Gastronomie ist so viel mehr als Schnitzel panieren!

Wie sieht es mit Weiterbildung aus?
Ronja: Klasse; wir bekommen regelmäßig Weiterbildungsvorschläge, diese Seminare finden dann in unserer Hauptverwaltung statt. Es wird sehr darauf geachtet, dass wir für uns selbst etwas mitnehmen, und es gibt es so viele Sachen. Alles ist bereichsübergreifend und intern machbar. Ich würde Schule und Arbeit im Wechsel machen, sonst fehlt mir die Action!

Und was möchtest du machen?
Ronja: Hierbleiben bis zur Rente! (lacht) Ich möchte gerne Betriebsleiterassistentin werden und mich später Richtung Recruiting weiterbilden, das Personalwesen finde ich so faszinierend. Außerdem möchte ich jetzt, wo ich Compass so gut kenne, der Firma auch etwas wiedergeben. Ich war so schüchtern, als ich hier anfing, und ich bin mit meinen vielfältigen Aufgaben so sehr gewachsen, auch als Mensch.


„Du bist willkommen! 
Wir freuen uns über jede Bewerbung bei uns!“

Annika Philipp, Leiterin Recruiting Compass Group Deutschland